12/11/2015 · KW

Erfolgreicher Auftakt für Deutsch-Polnisches Bildungsforum

Mit dem Thema "Zwei- und Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis" beschäftigte sich das erste Deutsch-Polnische Bildungsforum am 3. Dezember 2015 in Poznan, zu dem FROEBEL Polska geladen hatte.

Deutsch-Polnisches Bildungsforum in Poznan

Zum Auftakt gewährten die Referent*innen, Experten aus Wissenschaft und Praxis, im vorweihnachtlich geschmückten FRÖBEL-Kindergarten &quot;Malta&quot; interessante Einblicke in die Welt des frühen Fremdsprachenerwerbs.<br /><br />So referierte Dr. hab. Magdalena Olpińska-Szkiełko, Dozentin im Institut für interkulturelle Kommunikation an der Universität Warschau, über den positiven Zusammenhang von Bilingualität und kognitiver Leistungsfähigkeit. Bis in die1960er Jahre ging man davon aus, dass bilinguale Personen Nachteile in ihrer kognitiven Entwicklung hätten - von einem &quot;geistigen Wirrwarr&quot; war gar die Rede. Heute weiß man, dass Mehrsprachigkeit eher förderlich auf die geistige Leistungsfähigkeit wirkt. Kinder im Kindergartenalter erwerben eine Fremdsprache natürlich und ohne Vorurteile. Eine andere Sprache zu hören fördert die Kreativität bereits im Krippenalter. Spielerisch lernen Kinder einen Umgang mit anderen Kulturen. Wichtig dabei sind positiv stimulierende Lernumgebungen in denen Sprachen und Kulturen gleichberechtigt erlebt werden können.<br /><br />Alison Mannion-Ghanbari, Referentin für Personalentwicklung und interkulturelle Angelegenheiten bei FRÖBEL, bestätigte diese Sichtweise mit ihrem Blick auf die Praxis: &quot;Wir wollen die Kinder auf die Zukunft vorbereiten, wissen jedoch nicht wie diese aussehen wird. Bilingualität fördert die Resilienz der Kinder und ihre Fähigkeit sich in verschiedenen Kontexten zurecht zu finden&quot;. Im Kindergarten-Alltag wird ein solches bilinguales Konzept durch jeweils muttersprachliche Fachkräfte ausgeführt, die in multikulturellen Teams arbeiten und sich verständigen müssen.<br /><br />Wie angehende Erzieher*innen konkret auf diese Herausforderungen vorbereitet werden können, zeigte Katarzyna Arciszewska auf, Dozentin und Praktikantenbetreuerin am Lehrstuhl für Vorschulpädagogik der UAM Universität Adam Mickiewicz.<br /><br />Die rund 30 Gäste aus der Wirtschaft, Bildungsinstitutionen und der Elternschaft des FRÖBEL-Kindergartens &quot;Malta&quot; nutzten die Gelegenheit zu erfragen, wie sich der frühe Fremdsprachenerwerb auch außerhalb von Kindergärten mit bilingualem Schwerpunkt fortsetzen lasse. Hier wurde der Wunsch nach Kontinuität deutlich und erste Ideen für weitergehende Kooperationen kamen auf. Kamil Wiecek, Geschäftsführer der FRÖBEL Polska, bekräftigte sein Engagement zum weiteren Austausch, um die deutsch-polnischen Einrichtungen von FRÖBEL in Deutschland und in Polen weiter in ihrer Arbeit zu stärken und bedankte sich bei allen Referent*nnen und Gästen für diesen gelungenen Auftakt des Deutsch-Polnisches Bildungsforums.
<br /><strong>Über das Deutsch-Polnische Bildungsforum</strong><br /><br />FRÖBEL bringt mit dem Deutsch-Polnischen Bildungsforum Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, Wissenschaft und Verbänden zu aktuellen Themen der frühkindlichen Bildung zusammen. Diese Veranstaltung findet in polnischer und deutscher Sprache mit entsprechender Übersetzung statt.